Raus mit der Nachtspeicherheizung

Spätestens nach dem die Stromrechnung des letzen Jahres eingetroffen ist, drängt sich ein Gedanke auf. „ Raus mit der Nachtspeicherheizung “. Da es in den Häusern meist weder einen Kamin noch Räumlichkeiten für einen Heizkessel oder Brennstoff gibt, stehen in der Regel nur 3 Heizsysteme zu Wahl: eine Gasttherme mit Heizkörpern, elektrische Konvektoren oder Infrarotheizungen. Die Vertreiber dieser Systeme werden nun um den neuen Kunden buhlen. Diese Information soll dazu dienen, dass Sie die für Sie richtige Entscheidung treffen.

Sind Gastherme die Lösung?

Ein Argument spricht eindeutig für die Gasheizung – Gas ist wesentlich billiger als Strom. Aber vieles spricht gegen das Heizen mit Gas.

Gas bedeutet fast immer einen fossilen Rohstoff zu nutzen, dessen Verbrennen die CO2- Bilanz negativ beeinflusst. Auch Biogas ist nicht so umweltfreundlich wie es scheint. In den Gäranlagen ist es selten Müll, der zu Gas wird. Dort werden Pflanzen verarbeitet, die auf Äckern wachsen, die eigentlich Nahrungsmittel produzieren sollten.

Genau betrachtet sticht das Argument des günstigen Gaspreises nicht. Zu den Heizkosten zählen auch Wartungs- und Reinigungskosten. Außerdem ist Strom für die Steuerung und meist auch eine Umwälzpumpe erforderlich. Dies erhöht die jährliche Heizkostenrechnung erheblich.

Hinzukommt eine beträchtliche Investition für die Installation der Heizung. Vom Gasanschluss bis zum Einbau der Heizung fallen erhebliche Beträge an. Sicher eine Gastherme benötigt keinen Heizungskeller und keinen Kamin, aber eine Abgasführung, Leitungen zu den Heizkörpern und Heizkörper schlagen zu Buche. Abgesehen davon, wird Ihr Haus zu einer Baustelle, Sie werden nahezu alle Räume anschließend renovieren müssen.

Konvektoren versus Infrarotheizungen

Raus mit der Nachtspeicherheizung ist auf jeden Fall eine richtige Entscheidung. Bedenken Sie, dass diese Heizung nicht sehr feinfühlig zu regulieren ist. Sie heizen die Speicher in der Nacht auf ohne zu wissen, ob Sie die Wärme am nächsten Tag brauchen. Umgekehrt können Sie auf eine plötzliche Kälte nicht spontan reagieren. Außerdem lässt ich Wärme schlecht speichern. Sie entweicht in den Raum, selbst wenn es für das Heizen nicht nötig ist. Dies alles führt zu einem erhöhten Stromverbrauch. Außerdem blasen Nachtspeicherheizungen erhebliche Mengen an Staub in den Raum. Es macht also Sinn, weiter mit Strom zu heizen, aber auf diese veralteten Heizungen zu verzichten.

So heizen Konvektoren

Die Heizer erwärmen, wie die Nachtspeicherheizung, die Luft. Sie erwärmt nach und nach Wände und Inventar. Diese bleiben immer kühler als die Raumluft. Dies ist zum Einem unangenehm, Sie frösteln in der Nähe der kühlen Objekte. Zum Anderen birgt es auch die Gefahr von Schimmelbildung, da die feuchte warme Luft an den Wänden abkühlt und dort der enthaltene Dampf zu Wasser kondensiert. Um dem entgegen zu wirken müssen Sie häufig Lüften, die Wärme entweicht mit der Luft aus dem Raum.

Generell verteilt ein Konvektor die Wärme über Luftströmung. Der Begriff leitet sich vom lateinischem Wort „convectum“ ab, das mitgetragen bedeutet. Manchmal ist ein Gebläse vorhanden, dass diesen Effekt zu verstärken. Durch die beständige Luftbewegung, bleibt Staub in der Schwebe. Außerdem trocknet bewegte Luft die Schleimhäute stark aus. Wie gut Luftströmungen Feuchtigkeit aufnehmen bemerken Sie, wenn Sie an einem windigen Tag Ihre Wäsche im Freien trocknen.

So erwärmt eine Infrarotheizung

Infrarotheizungen senden IR-Strahlung aus. Diese breiten sich gradlinig im Raum aus und erwärmen Wände und Inventar, sobald Sie auf diese Objekte treffen. Sie kennen sicher das wohlige Gefühl, wenn Sie an einem kalten Wintertag in die Nähe einer Wärmequelle stehen. Obwohl die Luft nach wie vor kühl ist, frieren Sie plötzlich weniger. Fakt ist, Sie benötigen geringere Lufttemperaturen, wenn die Umgebung angenehm warm ist.

Natürlich bleibt die Luft nicht kühl, denn die durch die Wärmewellen aufgeheizten Wände erwärmen diese. Im Schnitt werden Sie etwa 2 bis 3 Grad niedrigere Lufttemperaturen als bei anderen Heizungen als angenehm empfinden. Da die Wände wärmer sind als die Luft besteht kaum Schimmelgefahr. Natürlich werden Sie weiter Lüften müssen, aber die Wärme ist in erster Linie in den Wänden gespeichert und entweicht in wesentlichen geringerem Maßen als bei Konvektoren.

Da die Umgebung sich gleichmäßig erwärmt, sind kaum Luftbewegungen vorhanden. Aus diesem Grund ist wenig Staub in der Luft und auch die Schleimhäute bleiben angenehmen feucht. Ein weiterer Vorteil der IR-Heizung ist, das Sie diese auch an der Decke anbringen können. Dort kann sie sogar als Lampe dienen.

Konvektoren Infrarotheizung
Installationskosten gering gering
Montageort Wand Wand oder Decke
Hauptwärmespeicher Luft Wände und Inventar
Schimmelgefahr groß gering
Lüften 3-4 mal täglich kräftig 1-2 mal ist sinnvoll
Wärmeverlust beim Lüften groß gering
Sauberkeit der Luft Staub bleibt in der Schwebe, staubige Luft Staub setzt sich an, saubere Luft
Lufttemperatur wie bei Nachtspeichern niedriger als bei Nachtspeichern
Stromverbrauch etwas niedriger als bei Nachtspeichern Deutlich geringerer Stromverbrauch

Raus mit der Nachtspeicherheizung – die Alternativen im Überblick

Für ein kleineres Haus oder eine Etagenwohnung sind diese Kosten zu erwarten:

Eine Gas-Brennwerttherme kostet etwa 5.000 Euro. Hinzukommen etwa 3.000 Euro für Rohre und Heizköper. Für den Gasanschluss ist mit etwa 1.500 Euro zu rechnen. Die Handwerkerkosten belaufen sich auf circa 3.000 Euro. Alles in Allem fallen mindestens 12.500 Euro an. Die Kosten für eine abschließende Renovierung sind sind darin nicht enthalten.

Eine Elektroheizung für ein solches Objekt erfordert eine Investition von etwa 7.000 Euro. Eine anschließende Renovierung ist meist nicht nötig.

Angenommen Sie haben 5.000 Euro für die neue Heizung gespart, dann müssen Sie nur 2.000 Euro bei einer Elektroheizung finanzieren und 7.500 Euro für die Gasheizung. Bei einem Zinssatz von 5% und einer Laufzeit von 5 Jahren bedeutet dies etwa 260 Euro beziehungsweise 990 Euro Zinslast.

Laufende Kosten einer Gasheizung

Bei Gasheizkesseln schreibt die Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV) Abgasmessung vor, um den Kohlenmonoxid-, Kohlendioxid- und Sauerstoffanteil im Abgas zu überprüfen und um den Abgasverlust zu messen. Je nach Art des Kessels ist diese Messung alle 3 Jahre erforderlich und kostet 40 beziehungsweise 50 Euro. Das jährliche Kehren und Überprüfen verursacht 20 bis 30 Euro Kosten und für die Wartung  ist mit 200 Euro zu rechnen.

Damit müssen Sie rechnen, wenn Sie sich entschließen dem Gedanken “ Raus mit der Nachtspeicherheizung “ nachzugeben.

In der Tabelle ist aufgelistet mit welchen Kosten Sie auf Sie  inklusive dem Kauf der Heizung und den Zinsen in den ersten 10 Jahren rechnen müssen. Die Verbrauchswerte sind geschätzt

Heizung Gasheizung El . Konvektoren Infrarotheizungen
Energiekosten

3000 €

7000 €

5800 €

Überprüfung nach 1. BImSchV

120 €

0 €

0 €

Reinigung und Überprüfung

250 €

0 €

0 €

Wartung/Reinigung

2000 €

0 €

0 €

Energie Elektronik/Pumpe

400 €

0 €

0 €

Investition

12.500 €

7.000 €

7.000 €

Finanzierung

990 €

260 €

260 €

Summe

19.260 €

14.260 €

13.060 €

Heizen mit Strom ist also nicht so ungünstig wie viele Hausbesitzer annehmen. Auch haben Sie die Option über eine Photovoltaikanlage später die Heizkosten fast auf Null zu senken. Raus mit der Nachtspeicherheizung bedeutet nicht, dass es künftig keine Elektroheizung geben soll.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere